JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Historie

Kurzgeschichte des Freibades Bad Teinach

Freibad alt
Freibad alt

1928 - 1936
Nachdem das Württembergische Innenministerium im Jahre 1928 der Gemeinde Bad Teinach die Führung des Prädikats „Heilbad“ bestätigt hat, hat der Gemeinderat von Bad Teinach immer wieder den Wunsch geäußert, irgendwo in Bad Teinach ein Bewegungsbad zu erstellen. Sehr wohl wissend, dass die Gemeinde selbst sowohl aus finanziellen als auch aus Platzgründen zur Verwirklichung eines solchen Vorhabens nicht in der Lage ist, wurde der Wunsch eines Freischwimmbades immer wieder an die Geschäftsleitung der Mineralbrunnen AG herangetragen.

Im Jahre 1934 war es schließlich so weit. Die Mineralbrunnen AG erstellte auf der Parzelle 649 und Teilen der Parzelle 646, 647 und 648 auf Markung Liebelsberg am Ortseingang von Bad Teinach ein Freischwimmbad. Mit Vertrag vom 15. Juni 1936 wurde das Bad an die Gemeinde verpachtet.

Pachtgegenstände waren: Das Schwimmbadbecken mit drei Sprungbrettern, drei Duschen und Fußwaschrinne, das Planschbecken, die Schwimmbadgebäude bestehen aus Erfrischungsraum mit Terrasse, Kaffeeküche, Kassenraum, Wäscheraum, zwei Auskleideräumen, Männer- und Frauenaborten, zehn Wechsel- und dreizehn Einzelkabinen, die Zugangsbrücke über die Teinach zum Schwimmbad, der die Schwimmbadanlage umgebende Zaun sowie der Zulaufkanal von der Süßwasserquelle im Kurpark bis zum Schwimmbad samt sämtlichen aufgeführten Inventargegenständen laut Aufstellung. Der Pachtzins wurde auf 3500 DM (jährlich) festgesetzt.

1936 - 1956
Dem weiteren Schriftverkehr kann entnommen werden, dass ab dem Jahr 1943 die Gemeinde Bad Teinach nicht mehr in der Lage war, den Pachtzins aufzubringen. Es wurde vermerkt, dass seitens der Mineralbrunnen AG großzügig auf die Einnahme des Pachtzinses verzichtet wird.   Schriftverkehr aus dem Jahr 1950 besagt, dass die Mineralbrunnen AG sowohl mit der Freibadführung als auch mit der Tatsache, dass keine Pachtzahlungen mehr erfolgten, nicht mehr einverstanden war.

Jedenfalls war der Zustand des Freibades alles andere, als befriedigend und es gab von verschiedenen Seiten Anlass zu Beanstandungen. Ab 1953 wurden bei der Mineralbrunnen AG Überlegungen angestellt, das Bad der Gemeinde Bad Teinach zu schenken. Ein entsprechender Schenkungsvertrag kam dann am 15. November 1955 vor dem Notariat Bad Teinach zustande, der dann am 13.04.1956 im Grundbuch von Liebelsberg vollzogen wurde. Die Gemeinde Bad Teinach war auf einmal um ein Freibad mit einer Fläche 46a und 39 m² reicher.

1956 - 1969
Eine besondere Aufwertung erhielt das Bad im Jahre 1969, als Ende Mai eine der ersten Badewasseraufwärmanlagen (Heizung) in Betrieb genommen werden konnte. Einem Schreiben von Bürgermeister Mauch kann folgendes entnommen werden: „Wir heizen damit während der Nachtzeit von 18.00 Uhr bis 06.00 Uhr ca. 800m³ Wasser". "Mit der ebenfalls neu eingebauten Umwälzanlage wälzen wir den Beckeninhalt in etwa 5 bis 6 Stunden einmal um.“

1970 - 2010
Dank finanzieller Unterstützung durch die Mineralbrunnen AG wurde im Jahr 1979 das alte Freibadgebäude (ohne Umkleidetrakt) wegen Baufälligkeit abgerissen und an dessen Stelle ein großzügiger Neubau erstellt. Ebenso wurde die Holzbrücke über die Teinach durch eine Stahlbetonbrücke ersetzt. Die Teinach wurde im selben Zuge hochwassersicher ausgebaut und der Freibadparkplatz wurde vollständig neu angelegt und erweitert. Im Jahr 1984 erhielt das Freibad eine neue Wärmepumpe und im Jahr 1987 wurde der Umkleidetrakt abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. 1996 wurde der technische Bereich durch eine neue Filteranlage sowie einer modernen Mess- und Regeltechnik erneuert.

Nach wiederholtem Personalwechsel hat das Freibad 2004 endlich in Herrn Michael Stahl eine sehr engagierte Person gefunden, die sich zusammen mit zahlreichen freiwilligen Helfern mit viel Einsatz um das Freibad kümmert. In kürzester Zeit wurden ein Volleyballfeld und ein Bolzplatz angelegt. Die gesamte Freibadanlage wurde regelrecht aufgefrischt. Die Anstrengungen der letzten Jahre haben sich gelohnt und drücken sich in ständig steigenden Besucherzahlen aus.

Auch nach über siebzig Jahren seines Bestehens ist das Freibad ein beliebter Treffpunkt für Jung und Alt, insbesondere aber für viele Familien mit ihren Kindern geworden.

Werner Krauss
Altbürgermeister

2011 - 2012
Modernisierung und Attraktivierung des Bades

Seite drucken