Seite drucken
Bad Teinach-Zavelstein

Bad Teinach-Zavelstein

Es gibt nur wenige Regionen, die alles bieten können, was Körper, Geist und Seele gut tut. Unsere Heimatregion, also der Nordschwarzwald mit seinen Gemeinden, ist die rühmliche Ausnahme. Hier liegen Wirtschaft und Kultur, bestes Essen und Trinken, eine ansprechende Landschaft und attraktive Ausflugsziele nahe beieinander. Als Teil dieser Region ist Bad Teinach-Zavelstein heute eine Stadt, die mit ihrer kulturellen, touristischen und bauhistorischen Schönheit Menschen anzieht.

In und um das romantische Landschaftsschutzgebiet "Teinachtal" liegen das Heilbad und der Luftkurort Bad Teinach-Zavelstein. Über 3.100 Bürger wohnen in den Stadtteilen Bad Teinach, Zavelstein, Rötenbach, Sommenhardt, Kentheim, Emberg und Schmieh. Mit seinen Hotels, Gasthäusern und Ferienwohnungen gehört Bad Teinach-Zavelstein zu den tourismusstarken Orten in unserer Region. So bietet Bad Teinach-Zavelstein ideale Bedingungen für einen Wander- und Wohlfühlurlaub in der intakten Natur des Naturparks Schwarzwald mit Urlaubsquartieren vom Privatzimmer bis zum Vier-Sterne-Wellnesshotel.

Wellness und Entspannung

An der Quelle zum Glück Eintauchen, abtauchen und mit sich, der Welt und dem Wasser eins sein. Die Lebenskraft des Wassers auf der Haut spüren. Erleben, wie sich eine tiefe, wohltuende Entspannung und Ruhe im ganzen Körper ausbreitet. Genießen, wie das Wasser trägt. Das ist die Mineraltherme Bad Teinach. Hoch-ästhetisch mit exquisit ausgewählten Farben, eleganten Strukturen und modernen Raumanordnungen drückt die puristische, ausgewogene Architektur der großzügigen und weitläufigen Therme auf über 2500 Quadratmetern Stille, Wohlbefinden und Ruhe aus.

Kulinarisch verwöhnen lassen

Erleben Sie eine ausgewogene, gesunde schwarzwaldtypische Küche aus dem Teinachtal.
Die Gastronomie hat sich auf regionale Produkte spezialisiert und wurde mit verschiedenen Gütesiegeln, wie zum Beispiel Naturparkwirt oder Gault Millau ausgezeichnet. Mit der Aufnahme in den Michelin-Guide behauptet sich Chefkoch Franz Berlin mit seinem Restaurant Krone in Zavelstein im internationalen Wettbewerb der Gourmetküchen. Das Hotel Berlins KroneLamm gehört somit zu den 274 besten Restaurants in Deutschland.

 

Sprudelnde Quellen zum Erholen und Genießen

Aber auch zahlreiche produzierende und Handwerksbetriebe sind in der Gemeinde ansässig und schließlich wird auch eines von Deutschlands bedeutendsten Heilwässern in Bad Teinach abgefüllt, die Hirschquelle. Die Heilquelle im Teinachtal soll der Sage nach durch einen Hirsch entdeckt worden sein und ist bis zum heutigen Tage nach dem König unserer Wälder benannt. Im 17. und 18. Jahrhundert wird Bad Teinach zum Lieblingsbad der württembergischen Herzöge.

Städtle Zavelstein

Aber das ist bei Weitem nicht das einzige Alleinstellungsmerkmal der Stadt. So lockt z. B. jedes Jahr die Krokusblüte in Zavelstein viele tausend Besucher in die Region, aber nicht nur zur Krokusblüte ist das romantische, mehrfach preisgekrönte Fachwerk "Städtle" mit Burgruine ein beliebtes Ausflugsziel. Der in staufischer Zeit um 1230 entstandene Bergfried gewährt eine wundervolle Aussicht über die Höhen des Nordschwarzwalds mit dem Teinachtal und die links der Nagold liegenden Gäuseite. 1367 fand der württembergische Graf Eberhardt II. Zuflucht in der Burg. Als Dank für den gewährten Schutz erhielt Zavelstein schon damals die Stadtrechte. Anfang des 17. Jahrhunderts baute der Burgherr Benjamin Buwinghausen die Burg zu einem Spätrenaissanceschlößchen um. Nachdem die Familie Buwinghausen von Wallmerode die Herrschaft Zavelstein 1710 an Württemberg zurückverkaufen musste, blieben Reparaturen aus und die Burg wurde zur Ruine. Während die Wohnhäuser ab 1695 wieder aufgebaut wurden, blieb die Burg bis zum heutigen Tag eine Ruine. Der 28 m hohe Turm hat die Jahrhunderte unversehrt überstanden. Das wieder aufgebaute Städtle war bis zur Gemeindereform 1975 die kleinste Stadt Württembergs, zeitweise ganz Deutschlands.

Kulturtipps

In Kentheim befindet sich eine der ältesten Kirchen in Baden-Württemberg, die kleine St. Candiduskirche, die zwischen 950 und 1075 erbaut wurde. In den Sommermonaten wird beim Stadtfest die Bad Teinacher Wasserkönigin gewählt, die bei vielen offiziellen Terminen den Ort repräsentiert. Mit der Kabbalistischen Lehrtafel der Prinzessin Antonia in der Dreifaltigkeitskirche hat Bad Teinach-Zavelstein ein unschätzbares Kunstwerk zu bieten.
Seit März 2007 hat Bad Teinach-Zavelstein ein Kulturzentrum, das über modernste Bühnen-, Ton- und Beleuchtungstechnik verfügt. Das „Konsul Niethammer Kulturzentrum“ - liebevoll „KoNi“ genannt - ist zu einer Heimat für die Kultur und zu einem Zentrum für die Bürger geworden.
Mittlerweile hat sich die Location zu einem führenden Veranstaltungszentrum in der Region entwickelt mit zahlreichen bekannten Künstlern und einem abwechslungsreichen Programm. Ob Musik, Comedy, Theater oder Extremsportler - hier ist für jeden etwas dabei.

Alle Veranstaltungen der Teinachtal-Touristik finden Sie hier.

http://www.bad-teinach-zavelstein.de//bad-teinach-zavelstein/geschichte-wappen/vergangenheit-gegenwart-1